Sie sind hier: Startseite / Studium / Master / Studienplanänderungen

Studienplanänderungen

Versionen des Studienplans und Änderungen im Detail

Curriculum 2006 in der Version 2011 (Telematik_Master_2011.pdf)

(Masterstudium 2011, nach UG 2002)

Der Studienplan gilt für alle Studierenden, die dem Studienplan in der Fassung 2010 unterstellt sind, automatisch ab dem 01.10.2011.
Auch bei einem (möglichen) Umstieg vom Bachelor auf den Master muss ab dem WS 2011 eine Voranmeldung bis 31. August (für das WS) bzw. bis 31. Jänner (für das SS) erfolgen!
Allgemeine Änderungen:
  • Wegfall der Mindest-SSt-Anzahl für 1./2. Fach und Wahlfach:
Damit gibt es im Studium keine SSt-Vorgaben mehr.
Änderungen bei LVen:
  • Fach i01:
  • Sicherheitsaspekte in der Softwareentwicklung (VO und KU) kommt rein
  • IT-Sicherheit Projekt fällt raus
Wurde nicht mehr angeboten.
  • IT-Sicherheit Seminar fällt raus
Wurde nicht mehr angeboten.
  • Fach i06:
  • Wissenstechnologie umbenannt in Semantische Technologien
  • Fach i07:
  • Projekt TI umbenannt in Toningenieur-Projekt
  • Fach i09:
  • verständlichere Formulierung der Regelung zur Wahl der Kern-LVen
  • Fach it02:
  • Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 1 umbenannt in Geräteentwurf mit Mikroprozessoren
  • Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 1, Labor umbenannt in Geräteentwurf mit Mikroprozessoren, Labor
  • Wegfall von Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 2 VO
  • Fach it06:
  • Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 1 umbenannt in Geräteentwurf mit Mikroprozessoren
  • Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 1, Labor umbenannt in Geräteentwurf mit Mikroprozessoren, Labor
  • Fach it09:
  • Automatisierung mechatronischer Systeme, Labor 2 LU wird zu einer 1 LU
  • Elektrische Antriebssysteme 1 UE fällt raus
  • Elektrische Antriebsysyteme 1 LU fällt raus
  • Grundlagen elektrischer Antriebe 1,5 VO kommt rein
  • Grundlagen elektrischer Maschinen 2 VO ersetzt Elektrische Antriebssysteme 2 VO
  • Modellierung mechatronischer Systeme 2 VO wird Kern-LV
  • Modellierung und Simulation elektrischer Antriebe ersetzt Simulation elektrischer Antriebe 1
  • Modellierung und Simulation elektrischer Antriebe, Labor ersetzt Simulation elektrischer Antriebe 1, Labor
  • Regelung elektrischer Antriebe 2 VO ersetzt Stromrichtertechnik 1 und 2 1 VO
  • Regelung elektrischer Antriebe, Labor ersetzt Stromrichtertechnik, Labor
  • Fach it10:
  • Automatisierung mechatronischer Systeme, Labor 2 LU wird zu einer 1 LU
  • Fach it12:
  • neue Kern-LV Grundlagen elektrischer Maschinen ersetzt alte Kern-LV Betriebsverhalten elektrischer Maschinen
  • Fach it14:
  • Projekt TI umbenannt in Toningenieur-Projekt
  • Fach it15:
  • Grundlagen elektrischer Maschinen ersetzt Betriebsverhalten elektrischer Maschinen
  • Fach it17:
  • Projekt TI umbenannt in Toningenieur-Projekt
  • Fach w01:
  • Ausgewählte Kapitel der Business Informatik heißt nun AK der Business Informatics
War falsch benannt.
Änderungen der Anrechnungsliste:
  • Grundlagen elektrischer Maschinen 2 VO [äquivalent zu] Betriebsverhalten elektrischer Maschinen 2 VO
  • Grundlagen elektrischer Maschinen 2 VO [äquivalent zu] Elektrische Antriebssysteme 2 VO
  • Grundlagen elektrischer Antriebe 1,5 VO [äquivalent zu] Elektrische Antriebssysteme 1 UE + Elektrische Antriebssysteme, Labor 1 LU
  • Modellierung und Simulation elektrischer Antriebe 2 VO [äquivalent zu] Modellierung elektrischer Antriebe 1 1 VO
  • Modellierung und Simulation elektrischer Antriebe, Labor 2 LU [äquivalent zu] Modellierung elektrischer Antriebe 1, Labor 2 LU
  • Regelung elektrischer Antriebe 2 VO [äquivalent zu] Stromrichtertechnik 1 1 VO + Stromrichtertechnik 2 1 VO
  • Regelung elektrischer Antriebe, Labor 2 LU [äquivalent zu] Stromrichtertechnik, Labor 2 LU
  • Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 2 VO [äquivalent zu] Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 1 2 VO
  • Geräteentwurf mit Mikroprozessoren, Labor 1 LU [äquivalent zu] Geräteentwurf mit Mikroprozessoren 1, Labor 1 LU
  • Semantische Technologien 3 VU [äquivalent zu] Wissenstechnologie 3 VU

Curriculum 2006 in der Version 2010 (Telematik_Master_2010.pdf)

(Masterstudium 2010 nach UG 2002, ab 1.10.2011 nicht mehr studierbar)

Der Studienplan gilt für alle Studierenden, die dem Studienplan in der Fassung 2008 unterstellt sind, automatisch ab dem 01.10.2010.
Allgemeine Änderungen:
  • Absolventen fremder Bachelorstudien dürfen nur noch 26 ECTS aus dem Bachelorstudium Telematik als Teil des Masterstudiums Telematik vorgegeben werden:
Wer eine anderes Bachelorstudium als das Bachelorstudium Telematik an der TU Graz absolviert hat und nun den Master Telematik studieren möchte, dem können Grundlagen aus dem Bachelor Telematik vorgegeben werden, welche das Wahlfach reduzieren und möglicherweise auch das zweite Fach. Normalerweise sind das maximal 25 ECTS-Anrechnungspunkte. Für den Bachelor Softwareentwicklung-Wirtschaft gilt aber eine Ausnahme von 26 ECTS (siehe Studienplan Teil 4 des Anhangs).
In der vorangegangenen Version des Studienplans lag die Grenze noch bei 27 ECTS-Anrechnungspunkten.
  • für das Freifach gilt keine Mindest-SSt-Anzahl mehr:
Nach alter Regelung war ein Pflichtanteil von 6 SSt für das Freifach vorgesehen, da die Studierenden hierdurch aber in ihrer Wahl beschnitten würden, fällt diese Bedingung weg.
  • in §5a wird die Überschrift Vorgeschlagene Fächer in Wahlfachkataloge umbenannt:
Die Umbenennung hat keine Folgen.
  • die ECTS-Zuordnung im Freifach wurde abgeändert:
Mit der Änderung der Regelung soll eine fairere Vergabe der ECTS ermöglicht werden. Sie besagt, dass nun bei gleicher Anzahl an ECTS-Anrechnungspunkten in allen Studienplänen diese auch im Freifach gilt. Bei verschiedener Zuordnung von ECTS-Punkten wird im Freifach das Minimum der Zuordnungen ausgewiesen.
Bei Lehrveranstaltungen ohne ECTS-Punkte Zuordnung gilt: 1 SSt entspricht 1 ECTS. Ist eine Lehrveranstaltung ohne Zuordnung vom Typ VO, so gilt: 1 SSt entspricht 1,5 ECTS.
  • Aus einer Tabelle, welche alle VUs enthält, ist nun die Aufteilung der SSt für Vorlesungs- und Übungsteil zu entnehmen
Änderungen bei LVen:
  • Fach i01:
  • AK IT-Sicherheit 2 2 VO wird zu einer 2 SE
  • Fach i03:
  • Funktionentheorie fällt aus dem Katalog:
Die Lehrveranstaltung wurde nie angeboten.
  • Funktionentheorie und spezielle Funktionen (VO und UE) kommt als Ersatz für Funktionentheorie
  • Graphentheoretische Algorithmen wird in Algorithmische Graphentheorie umbenannt:
Die LV war im Studienplan unter falschem Namen geführt und nun berichtigt.
  • Fach i05:
  • Geometrische Optimierung fällt aus dem Katalog:
Die Lehrveranstaltung wurde nie abgehalten.
  • Geometrie für Informatiker kommt neu in das Fach
  • Fach i05a:
  • Modellierung und 'Shape Description' wird umbenannt in Geometrisches 3D-Modellieren in der Computergrafik
  • Fach i07:
  • Linguistische Grundlagen der Sprachtechnologie VU (3,5 ECTS) wird zu Linguistische Grundlagen der Sprachtechnologie VO (3 ECTS):
Da Umsteiger 0,5 ECTS verlieren könnten bei Eintragung in die Äquivalenzliste, soll dieser Fall über ein individuelles Fach abgehandelt werden.
  • Fach i08:
  • Softwaretechnologie wird von einer Kern-LV zu einer Wahl-Kern-LV
  • Verifikation und Testen wird von einer Kern-LV zu einer Wahl-Kern-LV
  • Compilerbau wird neue Wahl-Kern-LV
  • Fach i09:
  • Advanced Robotics wird neu aufgenommen:
Die LV beschäftigt sich mit aktuellen Themen im Fach Autonome Systeme und Robotik. Diese Vorlesung soll eine Brücke zwischen dem grundlegenden technischen Verständnis von Robotern und Systemen und der Entscheidungs- findung und Steuerung auf der Ebene der Künstlichen Intelligenz schlagen.
Die Vorlesung soll die Inhalte Architekturen Autonomer Intelligenter Systeme und Roboter, Selbstlokalisierung, Weltmodellierung, Multi‐Agenten Systeme, Manipulation und Roboter spezifische Navigation umfassen.
  • Modellbildung wird entfernt
  • Logik und logische Programmierung wird aus dem Fach gestrichen:
Die LV soll über ein individuelles Fach gehandhabt werden.
  • Modellierung technischer Systeme (2 VO 3 ECTS, 1 UE 2 ECTS) kommt neu in das Fach:
Die LV enthält Themen aus der entfernten LV Logik und logische Programmierung und der LV Modellierung mechatronische Systeme, welche zunächst als möglicher Ersatz für Modellbildung gehandelt wurde.
Modellierung technischer Systeme erhält einen Äquivalenzeintrag mit Modellbildung.
  • Fach it08:
  • Nichtlineare Regelungssysteme kommt für Qualitative Simulation
  • Deskriptorsysteme wird neu in das Fach aufgenommen
  • Entwurf optimaler Systeme wird neue LV in diesem Fach
  • Fach it09:
  • Modellierung mechatronischer Systeme kommt neu
  • Fach it10:
  • Funktionentheorie wird gestrichen da zu keiner Zeit abgehalten
  • auch hier: Nichtlineare Regelungssysteme kommt für Qualitative Simulation
  • Mathematische Methoden für Ingenieure ergänzt das Fach
  • Mehrgrößensysteme wird dem Fach hinzugefügt
  • Fach it14:
  • siehe Fach i07
  • Fach it15:
  • Entwurf von Echtzeitsystemen, Labor wird aufgenommen:
Das Labor wurde in den letzten Jahren häufig von Studierenden dieses Faches genutzt.
  • Business Informatics wird wegen Überschreitung der 60 ECTS-Grenze pro Fach gestrichen:
Über ein individuelles Fach sollen Nachteile für Studierende ausgeschlossen werden.
  • Seminar/Projekt Technische Informatik wird ebenfalls in das Fach aufgenommen
  • Fach it17:
  • Technische Akustik für ToningenieurInnen wird umbenannt in Technische Akustik:
Die Umbenennung ist zurückzuführen auf eine Änderung im Curriculum der Toningenieure und ist natürlich äquivalent.
  • Toningenieur-Projekt PR wird zu Seminar/Projekt Toningenieur SP
  • Fach w01:
  • AK der Business Informatics wird hinzugefügt
  • Fach w03:
  • International Law wird nicht mehr angeboten:
Die Regelung über ein individuelles Fach soll Abhilfe schaffen.
Änderungen der Anrechnungsliste:
  • Linguistische Grundlagen der Sprachtechnologie 2 VO 3,0 ECTS ist äquivalent zu Linguistische Grundlagen der Sprachtechnologie 2 VU 3,5 ECTS:
Da hierbei aber 0,5 ECTS verloren gehen können bei Umstieg der alten auf die neue LV ist die Abwicklung über ein individuelles Fach möglich.
  • Nichtlineare Regelungssysteme 2 VO äquvialent zu Qualitative Simulation 2 VO
  • Nichtlineare Regelungssysteme 1 UE äquvialent zu Qualitative Simulation 1 UE
  • Modellierung mechatronischer Systeme 2 VO äquivalent zu Modellbildung 2 VO
  • Modellierung mechatronischer Systeme 1 UE äquivalent zu Modellbildung 1 UE
  • Technische Akustik 2 VO äquivalent Technische Akustik für ToningenieurInnen 2 VO
  • Seminar/Projekt Toningenieur 6 SP äquivalent Toningenieur-Projekt 6 PR
  • Geometrisches 3D-Modellieren in der Computergrafik 1 UE äquivalent Modellierung und 'Shape Description' 1 UE
  • AK IT-Sicherheit 2 2 SE äquivalent AK IT-Sicherheit 2 2 VO

Curriculum 2006 in der Version 2008 (Telematik_Master_2008.pdf)

(Masterstudium 2008 nach UG 2002, seit 1.10.2010 nicht mehr studierbar)

kommentierter Studienplan mit Institutsnummern: Telematik_Master_2008_kommentiert.pdf
Für Master-Interessierte, die nicht den Bachelor Telematik abgeschlossen haben: Im Studienplan stehen im Teil 4 des Anhanges die Regelungen zur Zulassung von Absolventen eines "anderen" Bachelors.
Solltest du eine der angeführten Studienrichtungen absolviert haben, so mußt du genau die aufgelisteten Lehrveranstaltungen absolvieren im Rahmen des Studiums absolvieren.
Solltest du eine andere Studienrichtung absolviert haben, so kann das Rektorat der Universität dir individuelle Auflagen erteilen. Diese Auflagen müssen allerdings im Rahmen von 27 ECTS-Anrechungspunkte aus dem Bachelor Telematik sein. Auch hier gilt, daß diese Lehrveranstaltungen im Rahmen des Studiums absolviert werden. Auf keinen Fall mußt du im Masterstudium mehr als 120 ECTS-Anrechungspunkte ablegen.
Allgemeine Änderungen:
  • überarbeitetes Qualifikationsprofil:
Die beiden Qualifikationsprofile im Master- und im Bachelorstudium wurden ausdifferenziert. Logischerweise hat ein Absolvent oder eine Absolventin des Bachelorstudiums nicht die selben Fähigkeiten, Fertigkeiten oder das selbe Wissen wie ein Absolvent oder eine Absolventin des Masterstudiums. Diesem Aspekt wird jetzt im überarbeiteten Qualifikationsprofil Rechnung getragen.
  • Seminare zählen zur Übungs-Ausgewogenheit:
Bei der "Ausgewogenheit der praxisorientierten Leistungen" zählen ab 01.10.2008 die Seminare komplett zu den übungsorientierten Leistungen. In der alten Version des Studienplanes zählten sie nur zu 50 % dazu. Die Änderung gilt ab 01.10.2008 für alle Studierenden und alle Lehrveranstaltungen, egal ob sie bereits absolviert wurden, oder nicht.
  • Elektrotechnik-Ausgewogenheit erweitert (siehe Teil 5 Anhang):
Zur "Ausgewogenheit zwischen Informatik- und Elektrotechnik-Leistungen" zählen jetzt zu den Leistungen aus der Informationsverarbeitung neben den Lehrveranstaltungen, die mit einer 4 (Fakultät für Elektro- und Informationstechnik) beginnen, auch die Lehrveranstaltungen, die im Teil 5 des Anhanges aufgelistet sind.
  • Freie Wahllehrveranstaltungen in Freifach umbenannt:
Die Bezeichnung des Faches "Freie Wahllehrveranstaltungen" wurde in "Freifach" geändert. Die einzige Auswirkung dieser Änderung ist, dass jetzt im Abschlußzeugnis "Freifach" steht, und nicht mehr die alte Bezeichnung. Sonst ändert sich an den Regeln der freien Wahllehrveranstaltungen nichts.
  • Zulassungsbestimmungen:
Für Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudien Softwareentwicklung-Wirtschaft, Informatik, Elektrotechnik, Elektrotechnik-Toningenieur und Biomedical Engineering wurden Lehrveranstaltungen festgelegt, die im Rahmen der Zulassung zum Masterstudium Telematik als Pflichtlehrveranstaltungen absolviert werden müssen. Diese Lehrveranstaltungen reduzieren das Wahlfach des Studiums. Reicht der maximale Umfang des Wahlfaches nicht aus, so reduziert sich wahlweise das erste oder das zweite Fach um die erforderliche Menge.
Änderungen bei LVen:
  • Fach i01:
  • AK IT-Sicherheit 2 UE raus:
Die Übung aus AK "IT-Sicherheit 2" ist aus dem Fach entfernt worden. Laut unseren Informationen wurde diese Lehrveranstaltung nie angeboten. Sollte doch jemand ein Zeugnis über diese Lehrveranstaltung besitzen, so wird sich beim Mentor sicher eine Anrechnung finden.
  • AK Design and Verification rein:
Durch die Berufung von Roderick Bloem ans IAIK wurde die Lehrveranstaltung "AK Design and Verification" (VO und UE) neu kreiert und in den Studienplan aufgenommen.
  • IT-Sicherheit Projekt und IT-Sicherheit Seminar nur mehr im Projektsemester verfügbar:
Die beiden Lehrveranstaltungen "IT-Sicherheit Projekt" und "IT-Sicherheit Seminar" sind in Zukunft nur mehr im Rahmen des Projektsemesters wählbar.
  • Bloem ist Mentor:
Roderick Bloem ist nun zusätzlich zu Karl Christian Posch und Peter Lipp Mentor im Fach.
  • Fach i03:
  • Kernlehrveranstaltung: Algorithm Design Seminar 1 oder 2:
Man kann nun als Kernlehrveranstaltung entweder "Algorithm Design Seminar 1" oder "Algorithm Design Seminar 2" absolvieren.
  • neue Lehrveranstaltung: Funktionentheorie:
Um für die mathematischen Anforderungen in diesem Fach besser gerüstet zu sein, wurde die Lehrveranstaltung "Funktionentheorie" neu kreiert und in dieses Fach eingefügt.
  • Mathematische Grundlagen in Vision & Grafik raus:
Dafür wurde die Lehrveranstaltung "Mathematische Grundlagen in Vision & Grafik" aus dem Fach genommen. Sollte jemand diese Lehrveranstaltung bereits vor dem 1.10.2008 absolviert haben, so kann sie dennoch zu diesem Fach zugeordnet werden.
  • Aichholzer ist Mentor:
Zusätzlich wurde Oswin Aichholzer als Mentor in dem Fach hinzugefügt.
  • Mathematische Analyse von Algorithmen VO aufgewertet:
Mit 1.10.2008 wird die Lehrveranstaltung "Mathematische Analyse von Algorithmen" VO um 0,5 Credits auf 5 ECTS-Credits aufgewertet.
  • Fach i05:
  • Computer Vision 2 rein
  • Fach i05a:
  • AK Rechnerische Geometrie raus
Die Lehrveranstaltungen "AK Rechnerische Geometrie" VO und KU wurden aus dem Fach genommen. Sollte jemand diese Lehrveranstaltungen bereits vor dem 1.10.2008 absolviert haben, so können sie dennoch zu diesem Fach zugeordnet werden.
  • Augmented Reality, Computer-Aided Geometric Design, Computergrafik 2 rein
  • Web-3D in Echtzeit-Grafik 2 umbenannt:
Die beiden Lehrveranstaltungen "Web-3D" VO und KU wurden in "Echtzeit-Grafik 2" umbenannt. Sie sind selbstverständlich zueinander äquivalent.
  • Mathematische Grundlagen in Vision & Grafik raus:
Sollte jemand diese Lehrveranstaltung bereits vor dem 1.10.2008 absolviert haben, so kann sie dennoch zu diesem Fach zugeordnet werden.
  • Fach i06:
  • Kernlehrveranstaltungen: statt Mensch-Maschine-Kommunikation eine aus drei wählbar:
Hier wurde die Lehrveranstaltung "Mensch-Maschine-Kommunikation" aus dem Status einer Kernlehrveranstaltung entlassen. Stattdessen muß nun eine der folgenden drei Lehrveranstaltungen absolviert werden: "Information Search and Retrieval", "Softwareentwicklung in Verteilten Umgebungen" und "Wissenstechnologie". Sollte für jemanden diese Änderung eine Verzögerung beim Studienabschluß bedeuten, dann wird sich beim Mentor sicher eine Lösung mit einem indviduellen Fach finden lassen.
  • Web Science and Web Technology rein:
  • Tochtermann ist weiterer Mentor in diesem Fach
  • Fach i07:
  • Algorithmen in Akustik und Computermusik 02 UE abgewertet:
Der Lehrveranstaltung "Algorithmen in Akustik und Computermusik 02" UE werden ab 1.10.2008 0,5 Credits weniger zugeordnet. Alle, die diese Lehrveranstaltung bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Kunst und Neue Medien abgewertet:
Der Lehrveranstaltung "Kunst und Neue Medien" LU werden ab 1.10.2008 0,5 Credits weniger zugeordnet. Alle, die diese Lehrveranstaltung bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Künstlerisches Gestalten mit Klang 01 UE abgewertet:
Der Lehrveranstaltung "Künstlerisches Gestalten mit Klang 01" UE werden ab 1.10.2008 0,5 Credits weniger zugeordnet. Alle, die diese Lehrveranstaltung bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits. Diese Herabsetzung gilt auch für die alternativ besuchbare Lehrveranstaltung "Künstlerisches Gestalten mit Klang 02" UE.
  • Sound Design 01 UE abgewertet:
Der Lehrveranstaltung "Sound Design 01" UE wird ab 1.10.2008 1 Credit weniger zugeordnet. Alle, die diese Lehrveranstaltung bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Source Coding Theory hinzugefügt
  • Fach i09:
  • Navigation Systems VO aufgewertet:
Die Lehrveranstaltung "Navigation Systems" VO wird um 0,5 Credits aufgewertet. Ab 1.10.2008 bekommt man für die Absolvierung der Lehrveranstaltung 4 ECTS-Credits gutgeschrieben.
  • Fach it01a:
  • Kernlehrveranstaltungen: Wahlmöglichkeiten eingeführt
Da es bei der Lehrveranstaltung "Location-Aware Computing" zu Kapazitätsengpässen kommen könnte, wurde eine Wahlmöglichkeit bei den Kernlehrveranstaltungen eingeführt. Nun kann man zwei aus den folgenden drei Lehrveranstaltungen wählen: "Context-Aware Computing", "Location-Aware Computing" und "Wireless Communication Networks and Protocols". Mit der alten Regelung hat man die beiden ersteren machen müssen.
  • Fach it04:
  • Bioinformatik VO in Grundlagen der Bioinformatik umbenannt
  • neuer Typ für Bioinformatik UE:
Die Lehrveranstaltung "Bioinformatik" UE hat ihren Typ geändert. Aus einer UE wurde eine LU.
  • Biophysik VO in VO und UE zerteilt:
Die Lehrveranstaltung "Biophysik" 4 VO wurde in zwei Teile zergliedert. Die neuen Teile, eine 3 VO und eine 1 UE, sind zur 4 VO äquivalent.
  • NMR Imaging and Spectroscopy und Biosensoren und instrumentelle Analytik zu Bioimaging zusammengelegt:
Die Lehrveranstaltungen "NMR Imaging and Spectroscopy" und "Biosensoren und instrumentelle Analytik" wurden zu einer Lehrveranstaltung zusammengelegt; sie heißt jetzt "Bioimaging".
  • Medizinische Elektronik in Medizinische Instrumentierung umbenannt
  • Grundlagen der "Biomedizinischen Technik, Labor 1" umbenannt:
Die Lehrveranstaltung wurde in "Grundlagen der Biomedizinischen Technik, Labor" umbenannt
  • Stollberger ist neuer Mentor
  • Fach it05:
  • Bioinformatik VO in Grundlagen der Bioinformatik umbenannt
  • neuer Typ für Bioinformatik UE: neuer Typ LU
  • Medizinische Informatik 1 in Medizinische Informatik umbenannt
  • Medizinische Informatik 2 in Computational Medicine umbenannt
  • Fach it10:
  • neu: Funktionentheorie:
Um die mathematischen Hintergründe in diesem Fach besser zu verstehen, wurde die Lehrveranstaltung "Funktionentheorie" neu kreiert und in dieses Fach eingefügt.
  • Fach it 14:
  • Algorithmen in Akustik und Computermusik 01/02 UE abgewertet:
Den Lehrveranstaltungen "Algorithmen in Akustik und Computermusik 01" UE und "Algorithmen in Akustik und Computermusik 02" UE wurden jeweils um 0,5 Credits weniger zugeordnet. Alle, die diese Lehrveranstaltungen bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Digitale Audiotechnik, Labor abgewertet:
Der Lehrveranstaltung "Digitale Audiotechnik, Labor" wird ab 1.10.2008 1 Credit weniger zugeordnet. Alle, die diese Lehrveranstaltung bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Source Coding Theory wird dem Fach hinzugefügt
  • Fach it17: neues Fach
Dieses Fach wurde neu zu dem Studienplan hinzugefügt. Wesentliche Teile der gehörbezogenen Kommunikation finden "vor dem Mikrofon" und "nach dem Lautsprecher" statt. Das Fach vermittelt die dafür notwendigen grundlegenden Kenntnisse im Bereich der Raum-, Elektro- und Psychoakustik, zeigt ihr Zusammenwirken und bildet die Verbindung zum dazwischen liegenden Bereich einer vielfältigen Signalverarbeitung, in die vermehrt Bereiche der Raumakustik, der Schallwandler bzw. der Hörwahrnehmung integriert werden mit dem Ziel, die Qualität der gesamten Kommunikationskette zu heben.
  • Fach w01:
  • Betriebswirtschaftslehre UE aufgewertet um 0,5 ECTS
  • Business Engineering in Prozessmanagement umbenannt
Die Lehrveranstaltungen sind äquivalent zueinander. Die Zuordnung von ECTS-Credits zu der Übung wurde um 1 Credit verringert. Alle, die diese Lehrveranstaltungen bereits abgelegt haben, behalten die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Abwertung von Übungen:
Die Übungen der Lehrveranstaltungen "IuK-Management in der Praxis", "Logistik Management" und "Unternehmungsgründung" werden ab 1.10.2008 jeweils mit 0,5 ECTS-Credits weniger bewertet. Die Übungen der Lehrveranstaltungen "Business Informatics", "Prozessmanagement" und "Unternehmungsführung und Organisation" werden ab 1.10.2008 mit 1 ECTS-Credit weniger bewertet. Auch hier gilt, wer diese Lehrveranstaltungen bereits absolviert hat, behält die alte Anzahl an ECTS-Credits.
  • Schmaranz nicht mehr Mentor
Klaus Schmaranz kann in diesem Fach nicht mehr als Mentor gewählt werden. Stattdessen ist der Mentor aus dem anderen Fach zu wählen. U. Bauer, Haberfellner, Vössner und Wohinz müssen bei Entscheidungen die fachliche Zustimmung geben.
  • Fach w02:
  • Business and Operations Planning in Quantitative Methods for Business umbenannt
Die Lehrveranstaltungen "Business and Operations Planning" wurden in "Quantitative Methods for Business" umbenannt. Die Übung dazu wurde um 1 SSt und 1,5 ECTS-Credits aufgestockt. Auch hier sind Äquivalenzen vorhanden.
  • LVen Information Management (english) umbenannt in Information Management
  • LVen Kreativitätstechniken umbenannt in Creativity Techniques
  • Abwertung von Übungen:
Die Übungen der Lehrveranstaltungen "Betriebliches Innovationsmanagement", "General Management, Case Studies (english)", "Information Management (english)", "Production Planning & Control" und "Wissensmanagement" werden ab 1.10.2008 mit je 1 ECTS-Credit weniger bewertet.
Die Übungen der Lehrveranstaltungen "Creativity Techniques", "Marketing Management" und "Value Management I" werden ab 1.10.2008 mit je 0,5 ECTS-Credits weniger bewertet.
Die Übung der Lehrveranstaltung "Value Management II" wird ab 1.10.2008 mit 1,5 ECTS-Credits weniger bewertet.

Hier gilt für alle Abwertungen, wer diese Lehrveranstaltungen bereits absolviert hat, behält die alte Anzahl an ECTS-Credits.

  • Projekt-Management (deutsch) UE raus:
Wer diese Lehreranstaltung bis 1.10.2008 absolviert hat, kann sie natürlich trotzdem dem Fach zuordnen.
  • Wissensmanagement VO aufgewertet:
Die Lehrveranstaltung wird ab 1.10.2008 mit 0,5 ECTS-Credits mehr bewertet.
  • Schmaranz nicht mehr Mentor:
Klaus Schmaranz kann in diesem Fach nicht mehr als Mentor gewählt werden. Stattdessen ist der Mentor aus dem anderen Fach zu wählen. U. Bauer, Haberfellner, Vössner oder Wohinz müssen bei Entscheidungen die fachliche Zustimmung geben.
  • Fach w03: neues Fach
Das Fach "Recht in Telematik" wurde auf Drängen der Studierendenvertreter neu in das Studium aufgenommen. Die beiden Lehrveranstaltungen "Recht in der Informationstechnologie" und "AK Informatikrecht und Datenschutz" werden neu angeboten, die restlichen Lehrveranstaltungen gibt es bereits an der TU Graz.
  • Mentoren im Fach:
In diesem Fach gibt es keine Mentoren. Stattdessen ist der Mentor aus dem anderen Fach zu wählen. Ulrich Bauer oder Gunter Nitsche müssen bei Entscheidungen die fachliche Zustimmung geben.
Änderungen der Anrechnungsliste:
  • Echtzeit-Grafik 2 1 VO äquivalent Web-3D 1 VO
  • Echtzeit-Grafik 2 2 KU äquivalent Web-3D 2 KU
  • Grundlagen der Bioinformatik 2 VO äquivalent Bioinformatik 2 VO
  • Bioinformatik 2 LU äquivalent Bioinformatik 2 UE
  • Biophysik 3 VO und Biophysik 1 UE äquivalent Biophysik 4 VO
  • Bioimaging 4 VO äquivalent Biosensoren und instrument. Analytik 2 VO und NMR Imaging and Spectroscopy 2 VO
  • Medizinische Instrumentierung 2 VO äquivalent Medizinische Elektronik 2 VO
  • Grundlagen der Biomedizinischen Technik, Labor 3 LU äquivalent Biomedizinischen Technik, Labor 1
  • Medizinische Informatik 2 VO äquivalent Medizinische Informatik 1 2 VO
  • Computational Medicine 2 VO äquivalent Medizinische Informatik 2 2 VO
  • Prozessmanagement 2 VO äquivalent Business Engineering 1 VO
  • Prozessmanagement 2 UE (3,0 ECTS) äquivalent Business Engineering 2 UE (4,0 ECTS)
  • Quantitative Methods for Business 2 VO äquivalent Business and Operations Planning 2 VO
  • Quantitative Methods for Business 3 UE (4,5 ECTS) äquivalent Business and Operations Planning 2 UE (3,0 ECTS)
  • Information Management 2 VO äquivalent Information Management 2 VO
  • Information Management 1 UE äquivalent Information Management 1 UE
  • Creativity Techniques 1 VO äquivalent Kreativitätstechniken 1 VO
  • Creativity Techniques 1 UE äquivalent Kreativitätstechniken 1 UE

Curriculum 2006 in der Version 2007 (Telematik_Master_2007.pdf)

(Masterstudium 2007 nach UG 2002, seit 1.10.2008 nicht mehr studierbar)

Der Studienplan gilt für alle Studierenden, die dem Studienplan in der Fassung 2006 unterstellt sind, automatisch ab dem 01.10.2007.

Curriculum 2006 (Telematik_Master_2006.pdf)

(Masterstudium 2006 nach UG 2002, seit 1.10.2007 nicht mehr studierbar)

Der Studienplan gilt für alle Studierenden, die dem Studienplan in der Fassung 2005 unterstellt sind, automatisch ab dem 01.10.2006.
Warum das Studium jetzt Masterstudium heißt: Im Zuge einer Gesetzesänderung des Universitätsgesetzes wurden die akademischen Titel von Magister und Bakkalaureus zu Master und Bachelor abgeändert. Dadurch heißt das Studium jetzt auch Masterstudium. Dir wird aber trotzdem der akademische Grad "Diplom-Ingenieurin" bzw. "Diplom-Ingenieur" verliehen.
Das Wahlfach ist eine Kombination aus Lehrveranstaltungen im Umfang von maximal 24 ECTS-Anrechungspunkten. Die dem Wahlfach zugehörigen Lehrveranstaltungen müssen in den vorgeschlagenen Fächern enthalten sein. Die Wahl der Lehrveranstaltungen im Masterstudium erfolgt folgendermaßen: Man muß jeweils mindestens 25 ECTS-Anrechungspunkten aus dem ersten Fach und aus dem zweiten Fach wählen. Die Größe des Wahlfaches muß so gewählt werden, daß die Summe aller 3 Fächer (erstes, zweites und Wahlfach) 74 ECTS-Anrechungspunkte ergibt.
Zum Abschluss des Studiums ist eine Masterarbeit zu verfassen. Sie umfasst 30 ECTS-Anrechnungspunkte und entspricht der alten Magisterarbeit im Magisterstudium.
Jede/r Studierende muß einen fachlich zuständigen Mentor/zuständige Mentorin angeben. Diese Person muß alle Entscheidungen, die das Studienprogramm betreffen, absegnen (z.B.: Auswahl der Fächer, Zuordnung der Seminar/Projekts, ...). Eine aktuelle Liste der Mentoren findest du unter dinf.tugraz.at.
Der Mentor/die Mentorin soll ein ständiger Begleiter im Masterstudium werden. Die Person soll als erste Anlaufstelle bei fachlichen Fragen zum Studium dienen.
Besonderheiten bei der Ausgewogenheit: Seminare zählen nur mit 50% des Aufwandes zu den übungsorientierten Leistungen.
Das vorgeschriebene Seminar/Projekt zählt nicht zur Ausgewogenheit. Ein weiteres Seminar/Projekt kann aber zur Ausgewogenheit von praxisorientierten Arbeiten herangezogen werden. Jedoch ist dies nur für maximal ein weiteres zulässig.

Curriculum 2003 in der Version 2005 (Telematik_Magister_2005.pdf)

(Magisterstudium 2005 nach UniStG, ausgelaufen am 28.02.2009)

Curriculum 2003 in der Version 2004 (Telematik_2004.pdf)

(Magisterstudium 2004 nach UniStG, seit 1.10.2005 nicht mehr studierbar)

Curriculum 2003 (Telematik_2003.pdf)

(Magisterstudium 2003 nach UniStG, seit 1.10.2004 nicht mehr studierbar)

Curriculum 2001 in der Version 2002 (Telematik_2002.pdf)

(Magisterstudium 2002 nach UniStG, ausgelaufen am 30.09.2005)

Curriculum 2001 (Telematik_2001.pdf)

(Magisterstudium 2001 nach UniStG, ausgelaufen am 30.09.2004)

Das Studium ist ein ingenieurswissenschaftliches Magisterstudium. Als solches schließt es mit dem Magistergrad "Diplom-Ingenieurin" bzw. "Diplom-Ingenieur" ab. Die rechtlich zulässigen Abkürzungen sind "Dipl.-Ing." oder "DI". Siehe auch §54 Abs. 1 Z 2 UG 2002.
Ein Fach ist eine Kombination von sinnvoll zusammenhängenden Lehrveranstaltungen.
Ein vorgeschlagenes Fach ist eine von der Arbeitsgruppe Studienkommision Telematik vorgeschlagene Kombination von Lehrveranstaltungen. Diese Kombination stellt eine sinnvolle Spezialisierung für das Masterstudium Telematik dar. Jede/r Studierende kann sich aus den vorgeschlagenen Fächern bis zu 2 Fächer aussuchen und daraus Lehrveranstaltungen im Umfang von jeweils mindestens 25 ECTS-Anrechungspunkte absolvieren. Dies ist dann sein erstes und zweites Fach im Masterstudium Telematik. Vorgeschlagene Fächer werden auch Wahlfachkatalog (veraltet) genannt.
Das erste Fach ist eines der beiden im Masterstudium Telematik gewählten Fächer. Ein Fach wird zum ersten Fach, wenn man die Masterarbeit zu diesem Fach zuordnet. Das andere gewählte Fach wird damit zum zweiten Fach. Das erste und zweite Fach müßen spätestens mit Ende des ersten Semesters des Masterstudiums durch Ausfüllen eines Formulares im Studiendekanat bekannt gegeben werden.
Zum Wahlfach gehören alle Lehrveranstaltungen aus dem Gesamtangebot des Masterstudiums Telematik, d.h. alle Lehrveranstaltungen die in den vorgeschlagenen Fächern stehen.
Das Studienprogramm ist die Gesamtheit der gewählten Lehrveranstaltungen des Masterstudiums Telematik. Es wird auch als individuelles Studienprogramm bezeichnet, da es kaum zwei Studierende mit der exakt selben Lehrveranstaltungskombination gibt.
Ausgewogenheit: Im Studienprogramm sind jeweils mindestens 18 ECTS-Anrechungspunkte aus den Bereichen Elektro- und Informationstechnik (LV-Nummer 4??.???) und der Informationsverarbeitung (Fakultät für Informatik bzw. Technisch- Naturwissenschaftliche Fakultät, LV-Nummer 5??.??? bzw. 7??.???) zu absolvieren. Die freien Wahllehrveranstaltungen zählen auch zur Ausgewogenheitsregelung.
Es müßen mindestens 33 ECTS-Anrechungspunkte an Vorlesungen oder Vorlesungsanteilen von Vorlesungen mit integriertem Übungsanteil (das sind jeweils 3/5 des Gesamtaufwandes) besucht werden. Weiters sind 18 ECTS-Anrechungspunkte an übungsorientierten Leistungen zu erbringen. Dazu zählen die Übungsanteile von Vorlesungen mit integriertem Übungsanteil (jeweils 2/5 des Gesamtaufwandes), Übungen, Konstruktionsübungen, Laborübungen und Projekte. Das vorgeschriebene Seminar/Projekt zählt nicht zum Anteil der übungsorientierten Leistungen. In Einzelfällen kann auf Antrag von dieser Einschränkung abgesehen werden. Diese Regelung wird auch mit "Ausgewogenheit von praxisorientierten Arbeiten" bezeichnet.
Bookmark & Share: