Sie sind hier: Startseite / Studium / Bachelor / Studienplanänderungen

Studienplanänderungen

Versionen des Studienplans und Änderungen im Detail

Aktuell: Curriculum 2011 (Telematik_Bachelor_2011.pdf)

(Bachelorstudium 2011 nach UG 2002)

Durch den Wegfall der Studienabschnitte musste eine große Änderung durchgeführt werden. Bereits Studierende müssen ihren Umstieg auf diesen Studienplan explizit dem Studienservice bekanntgeben, um unter dem neuen Curriculum studieren zu können.
Für Neuinskribierende gelten die Fristen zur Voranmeldung.
Erstzugelassene müssen mit der neuen UG-Novelle vom März 2011 und nach den erlassenen Bestimmung seitens der TU Graz im Bachelor Telematik zunächst die Lehrveranstaltungen "Einführung in die Telematik" und "Analysis T1a" (erster Teil der Lehrveranstaltung Analysis T1 im Studienplan) absolvieren, um weitere LVen vom Typ Vorlesung und andere LVen ab dem 3. Semester absolvieren zu dürfen. Detailliertere Informationen hierzu sind in unserem Artikel zur neuen STEOP zu finden. Die zugrundeliegenden Regelungen zur neuen STEOP sind zusammen mit dem Studienplan im Mitteilungsblatt der TU Graz veröffentlicht worden.
Allgmeine Änderungen:
  • Wegfall der Studienabschnitte:
Da Bachelorstudien per Gesetz abschnittslos sind, fallen die entsprechenden Passus aus dem Curriculum.
  • Anpassung der Freifach-Regelung:
Die bereits seit WS 2010 exekutierte Neuregelung ist nun auch offiziell im Studienplan enthalten
  • neue Studieneingangsphase für Studienanfänger:
Die Regelungen sind noch nicht im Curriculum aufgeführt, oben angeführte Links werden wärmstens empfohlen.
Änderungen bei LVen:

Keine

Änderungen der Anrechnungsliste:

Keine

Curriculum 2007 in der Version 2009 (Telematik_Bachelor_2009.pdf)

(Bachelorstudium 2009 nach UG 2002, läuft am 30.09.2015 aus)

Der Studienplan gilt für alle Studierenden, die dem Studienplan in der Fassung 2008 unterstellt sind, automatisch ab dem 01.10.2009.
Allgemeine Änderungen:
  • Neue Regelung zum Orientierungsjahr:
Die bisherige Regelung zum Orientierungsjahr hat sehr zur Studienverzögerung beigetragen. Ohne Abschluss des OJ war es nur möglich, einen Teil der Lehrveranstaltungen im 3. Semester abzulegen. Nun greift das Orientierungsjahr erst für alle Lehrveranstaltungen, welche dem 5. und 6. Semester zugeordnet sind. Allerdings gehören nun auch sämtliche Lehrveranstaltungen des 1. und 2. Semester zum OJ.
  • Übersicht über die Studienstruktur entfernt:
Der tabellarische Überblick über den Umfang an Semestern, ECTS, SSt, sowie die Zuteilung der ECTS-Anrechnungspunkte zu den Bereichen des Studiums ist redundant und wurde deshalb entfernt.
Änderungen bei LVen:
  • Stern-Makierung bei Rechnerorganisation KU hinzugefügt:
Durch Abänderung des Orientierungsjahres ist nun auch Rechnerorganisation KU Teil des ersten Studienabschnitts.
  • Stern-Makierung bei Softwareentwicklung Praktikum hinzugefügt:
Die Lehrveranstaltung ist dem 2. Semester zugeordnet und somit Teil des ersten Studienabschnitts.
Änderungen der Anrechnungsliste: Keine

Curriculum 2007 in der Version 2008 (Telematik_Bachelor_2008.pdf)

(Bachelorstudium 2008 nach UG 2002, seit 1.10.2009 nicht mehr studierbar)

Der Studienplan gilt für alle Studierenden, die dem Studienplan in der Fassung 2007 unterstellt sind, automatisch ab dem 01.10.2008.
Das Diplomstudium ist nur mehr bis zum 30.09.2008 studierbar. Mit diesem Tag werden alle Diplomstudierenden auf den Bachelor zwangsumgestellt. An diesem Tag gilt aber noch die Fassung 2007 des Studienplanes, in der die Übergangsbestimmungen noch enthalten sind. In der Fassung 2008 sind sie daher nicht mehr notwendig.
Allgemeine Änderungen:
  • Überarbeitete Qualifikationsprofile im Master- und Bachelorstudium:
Logischerweise hat ein Absolvent oder eine Absolventin des Bachelorstudiums nicht die selben Fähigkeiten, Fertigkeiten oder das selbe Wissen wie ein Absolvent oder eine Absolventin des Masterstudiums. Diesem Aspekt wird jetzt im überarbeiteten Qualifikationsprofil Rechnung getragen.
  • Freie Wahllehrveranstaltungen in Freifach umbenannt:
Die Bezeichnung des Faches "Freie Wahllehrveranstaltungen" wurde in "Freifach" geändert. Einzige Auswirkung der Änderung ist, dass jetzt im Abschlusszeugnis "Freifach" steht, und nicht mehr die alte Bezeichnung. Sonst ändert sich an den Regeln der freien Wahllehrveranstaltungen nichts.
  • Übergangsbestimmungen für das Diplomstudium entfernt:
Die Übergangsbestimmungen für das Diplomstudium wurden aus dem Studienplan herausgenommen. Da das Studium mit 30.09.2008 ausläuft, sind diese nicht mehr notwendig.
Änderungen bei LVen:
  • Stern-Makierung bei Technische Berichte/Präsentationen hinzugefügt:
Die Markierung mit einem Stern, zur Kennzeichnung der Zugehörigkeit zum ersten Abschnitt, wurde bei dieser Lehrveranstaltung im Vorjahr vergessen. Sie wurde jetzt nachgereicht. An der Zuordnung der Lehrveranstaltung zum ersten Abschnitt ändert sich nichts. Sie war immer schon dort zugeordnet.
Änderungen der Anrechnungsliste:
  • Control Systems 1 UE ab jetzt beim Umstieg für Control Systems 1 VO angerechnet:
Beim Umstieg in das vorliegende Curriculum wird die Lehrveranstaltung "Control Systems 1 UE" jetzt angerechnet, wenn "Control Systems 1 VO" bereits absolviert worden ist. Die alten Regelungen zur Anrechnung waren um einiges komplizierter, deswegen hat man sich zu dieser Vereinfachung und Erleichterung entschlossen.

Curriculum 2007 (Telematik_Bachelor_2007.pdf)

(Bachelorstudium 2007 nach UG 2002, seit 1.10.2008 nicht mehr studierbar)

Durch eine parlamentarische Gesetzesänderung heißen nun alle Studien in Österreich Bachelorstudium und nicht mehr Bakkalaureatsstudium. Auch der Titel, mit dem du das Studium abschließt, hat sich geändert. Du bekommst nun den Titel "Bachelor of Science" (BSc) verliehen, nicht mehr den "Bakkalaureus der Technik" (Bakk. techn.).
Die Anerkennungsliste gilt nur beim Umstieg. Wenn du zum Umstiegszeitpunkt die Lehrveranstaltung(en) in der Spalte "Lehrveranstaltung Alt" schon hast, dann bekommst du die Lehrveranstaltung(en) in der Spalte "Lehrveranstaltung Neu" anerkannt. Diese gelten dann als absolviert. Die Anerkennungsliste findest du in Anhang Teil 1 (Seite 9) des Studienplans.
Beispiel zur Anerkennung anhand der LV "Analysis T2" (2x in Anerkennungsliste): Für den Fall, daß du die LV "Control Systems 1, VO" schon hast, kannst du dir die Anerkennung aussuchen. Entweder du läßt dir für "Analysis T2, 5VU" "Analysis T2, 4VU" und "Einführung in die Informationssicherheit" anerkennen, oder du läßt dir "Analysis T2, 4VU" und "Control Systems 1, 1 UE" anerkennen. Hast du die Vorlesungsprüfung aus "Control Systems 1" noch nicht, dann mußt du die erste Anerkennung wählen und bekommst "Control Systems 1, 1 UE" im Rahmen der Vorlesung "Control Systems 1".
Die Äquivalenzliste gilt immer. Diese Äquivalenzen sind auch der einzige Weg wie du den alten Studienplan noch abschließen kannst, weil viele der veränderten Lehrveranstaltungen nicht mehr in der alten Version angeboten werden.
Bei Verbleiben im alten Studienplan: Grundsätzlich macht man Lehrveranstaltungen aus dem alten Studienplan. Nun kann es aber passieren, daß diese nicht mehr angeboten werden. Dann mußt du die dazu äquivalenten Lehrveranstaltungen machen. Die Äquivalenzen findest du im Studienplan, Teil 1 des Anhanges (Seite 10).
Allgemeine Änderungen:
  • Änderung auf 9 SSt bei den freien Wahllehrveranstaltungen:
Mit der Studienplanänderung sind nun mehr nur noch 9 Stunden Freie Wahllehrveranstaltungen notwendig. Der Umrechungsfaktor ist nun 1, das heißt die 9 Stunden entsprechen 9 ECTS.
Änderungen bei LVen:
  • Änderungen im 1. Semester:
  • Numerisches Rechnen und lineare Algebra wechselt ins 1. Semester:
Numerisches Rechnen und lineare Algebra wurde ins erste Semester vorverlegt. Dadurch rutscht die LV ins Orientierungsjahr und muss so im ersten Jahr absolviert werden, damit das OJ abgeschlossen werden kann. Durch die Vorverlegung ist für die LVen Diskrete Mathmatik und Grundlagen elektrischer Netzwerke das notwendige Wissen bereits vorhanden. Im Gegenzug kommt Physik TE ins dritte Semester und verschwindet somit aus dem Orientierungsjahr.
  • Grundlagen der Informatik Übung verliert 0,5 ECTS:
Grundlagen der Informatik Übung wurde bisher mit den Studienrichtungen Informatik, Softwareentwicklung/Wirtschaft, Technische Mathematik und Biomedical Engineering abgehalten. Obwohl die anderen Studienrichtungen mehr ECTS und SSt bekamen, mussten die Telematiker den gleichen Umfang absolvieren. Mit der Studienplanumstellung haben wir nun den Aufwand absichtlich verringert und nicht an die restlichen Studien angepasst. Deswegen gibt es heuer erstmals eine eigene Lehrveranstaltung für die Telematik und für Biomedical Engieering; mit weniger Aufwand. Alle Studierenden im alten Studienplan können trotzdem diese LV absolvieren, sie ist äquivalent zur alten. Dies gilt auch beim Umstieg in den neuen Plan.
  • Einführung in die Telematik verliert 0,5 ECTS:
Durch die Verringerung der ECTS für die Lehrveranstaltung können die ECTS zu Betriebssysteme KU verlagert werden. Dort sind sie gut aufgehoben, der Aufwand der Lehrveranstaltung war höher als die bisher vergebenen ECTS.
  • Internet und neue Medien verliert 0,5 ECTS
Durch die Verringerung der ECTS für die Lehrveranstaltung können die ECTS zu Betriebssysteme KU verlagert werden. Dort sind sie gut aufgehoben, der Aufwand der Lehrveranstaltung war höher als die bisher vergebenen ECTS.
  • Änderungen im 2. Semester:
  • Analysis T2 wird verkleinert:
Aus Analysis T2 wurden im Zuge der Studienplanumstellung Lerninhalte entfernt. So wird das Kapitel Funktionentheorie nicht mehr gelehrt. Dadurch verringert sich die Stundenanzahl von 5 auf 4 und die ECTS-Anzahl von 7 auf 5,5. Die umfangreichere Variante wird nicht mehr angeboten, daher können Studierenden im alten Plan nun auch die kleinere Variante machen, die beiden sind äquivalent.
  • anderer Inhalt in Diskrete Mathematik:
Die LV Analysis T2 setzt Kenntisse der Matrizenrechnung vorraus. Daher wurde in der Vergangenheit dieser Stoff in Diskrete Mathematik angeschnitten und in Numerisches Rechnen und Linare Algebra nochmals behandelt. Durch die Verschiebung der LV Numerisches Rechnen und Lineare Algebra in das erste Semster entfällt nun die doppelte Behandlung des Stoffgebietes und in Diskrete Mathematik kann nun wirklich Diskrete Mathematik gelehrt werden.
  • Technische Berichte/Präsentation kommt ins Studium:
Diese LV kommt für Präsentation/Rhetorik in den Studienplan. In dieser LV soll in Kleingruppen im Rahmen der LV Grundlagen der Elektrotechnik, Labor präsentiert und technische Berichte verfasst werden. Die Gruppengröße ist, im Gegensatz zu Präsentation/Rhetorik, auf 30 Personen beschränkt.
Bleibt man im alten Plan, dann muss man, sofern Präsentation/Rhetorik nicht mehr angeboten wird, diese LV absolvieren.
  • Änderungen im 3. Semester:
  • Aufteilung Wahrscheinlichkeitstheorie und stochastische Prozesse:
Im alten Studienplan gab es die LV Wahrscheinlichkeitstheorie und stochastische Prozesse. Diese wurde nun in zwei Teile geteilt. Der erste Teil, Wahrscheinlichkeitstheorie für Informatikstudien, wird wieder von den selben Studienrichtungen besucht. Der zweite Teil, Stochastische Prozesse für Informatikstudien, wird nur die Telematik gelesen. Weiters gibt es auch einen dritten Teil, Statistik für Informatikstudien, dieser kann als empfohlene freie Wahllehrveranstaltung absolviert werden.
  • Differentialgleichungen kommt ins dritte Semester:
Durch die Umstellungen im Studienplan waren im vierten Semester zuviele Lehrveranstaltungen mit zuvielen ECTS-Credits. Deswegen rutscht Differentialgleichungen ins dritte Semester vor. Der Vorteil dabei ist, daß nun alle mathematischen Grundlagen im Studium schon nach dem dritten Semester vermittelt sind.
Im Studienjahr 2007/08 wird die LV noch im Sommersemester gelesen (auch noch im alten Umfang), ab dem Studienjahr 2008/09 wird sie im Wintersemester gelesen.
  • Differentialgleichungen wird verkleinert:
Der Stoffumfang der Lehrveranstaltung wurde im Zuge der Studienplanumstellung verkleinert. In der Vorlesung sollen speziellere Typen von Gleichungen nicht mehr behandelt werden. Dadurch verringert sich der Umfang von 4,5 ECTS auf 3 ECTS und von 3 SSt auf 2 SSt.
Im Studienjahr 2007/08 wird die LV noch im alten (=großen) Umfang gelesen, ab dem Studienjahr 2008/09 wird sie dann in der kleinen Variante gelesen.
  • Physik TE kommt ins 3. Semester:
Die LV Physik TE wurde bei der Studienplanänderung ins dritte Semester gelegt. Dies hat zwei Gründe; einerseits sind im dritten Semester die mathematischen Grundlagen besser bekannt und andererseits ist die LV dann nicht mehr im Orientierungsjahr!
  • Physik TE gewinnt 0,5 ECTS:
Vor dem Hintergrund, daß diese Lehrveranstaltung eher aufwändig ist, bekommt sie mit der Studienplanänderung 0,5 ECTS dazu. Die ECTS wurden von Datenbanken 1 weggenommen, wo verglichen mit dem Aufwand der LV eher zu viel ECTS waren.
  • Präsentation/Rhetorik entfällt:
Die LV Präsentation/Rhetorik fällt komplett aus dem Studienplan. Anstatt dieser LV kommt, siehe oben, Technische Berichte/Präsentation in den Studienplan.
Studierende im alten Plan müssen, wenn Präsentation/Rhetorik nicht mehr angeboten wird die LV Technische Berichte/Präsentation ablegen.
  • Erstellen schriftlicher Arbeiten entfällt:
Die LV Erstellen schriftlicher Arbeiten fällt komplett aus dem Studienplan. Anstatt dieser LV kommt Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten in den Studienplan.
  • Änderungen im 4. Semester:
  • Übung zu Control Systems 1:
Zur Vorlesung aus Control Systems 1 kommt nun auch eine Übung in den Studienplan. Diese Übung wird, wie auch bei Control Systems 2, begleitend zur Vorlesung angeboten und soll zum besseren Verständnis des Stoffes dienen. Die Übung gilt als absolviert, wenn die Vorlesung absolviert ist.
Umsteiger können diese Übung schon beim Umstieg bekommen, wenn sie zum Zeitpunkt des Umstieges die Vorlesung schon absolviert haben und entweder die große Variante von Analysis T2 oder von Differentialgleichungen haben. Umsteiger, die keine der beiden großen Varianten haben, können bei dem Verantwortlichen der LV wegen Anrechnungen nachfragen.
  • Nachrichtentechnik kommt ins vierte Semester:
Diese Änderung war der Stein des Anstoßes zur Studienplanänderung. Im Elektrotechnikstudium wurde die LV ins Sommersemester verlegt, deswegen mußten wir die LV im Telematikstudium auch ins Sommersemeter verlegen. Am Modus der Lehrveranstaltung hat sich nichts geändert.
  • Datenbanken 1 verliert 0,5 ECTS:
Durch die Verringerung der ECTS für die Lehrveranstaltung können die ECTS zu Physik TE verlangert werden. Dort sind sie gut aufgehoben, der Aufwand der Lehrveranstaltung war deutlich höher als die bisher vergebenen ECTS.
  • Projektmanagement wird zur VO:
Die Lehrveranstaltung ist von ihrer Grundzügen eine Vorlesung. Deshalb ist sie auch jetzt im Studienplan als eine VO abgebildet. Dadurch entsteht der Vorteil, daß jedes Semester drei Prüfungstermine angeboten werden müssen.
Für Studierende im alten Plan ist es egal, ob sie die VU oder die VO ablegen.
  • Änderungen im 5. Semester:
  • Nachrichtentechnik, Labor kommt ins fünfte Semester:
Mit der Studienplanänderung rutscht das Labor zu Nachrichtentechnik ins fünfte Semester. Im Elektrotechnikstudium ist diese LV weiterhin im Sommersemester angesiedelt, deswegen muß die LV bei uns im Wintersemester im Plan stehen. Nur dadurch bleibt gewährleistet, daß die Lehrveranstaltung weiterhin ganzjährig angeboten wird.
  • Einführung in die Informationssicherheit kommt ins Studium:
Im Telematik Bachelor kam bisher das Stoffgebiet der Informations- und IT-Sicherheit nicht vor. Deswegen gibt es nun eine einführende Vorlesung in dieses Stoffgebiet.
Falls du beim Umstieg in den neuen Plan die große Variante der Lehrveranstaltung Analysis T2 oder Differentialgleichungen bereits hast, dann bekommst du beim Umsteig diese Lehrveranstaltung dazu.
  • Entwurf und Analyse von Algorithmen wird zur VO:
Die Lehrveranstaltung hat schon länger den Charakter einer Vorlesung, es wird theoretischer Stoff vermittelt und keine Übung abgehalten. Diesem Umstand trägt nun auch der Studienplan Rechnung; die Lehrveranstaltung wird zur VO. Ein Vorteil dabei ist, daß es nun in jedem Semester drei Prüfungstermine geben muß. Ein Nachteil ist, daß der vorhandene Modus mit drei Teilklausuren nicht mehr möglich ist.
  • Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten kommt ins Studium:
Statt der Lehrveranstaltung Erstellen schriftlicher Arbeiten ist nun Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten im Studium. Neben dem Namen hat sich auch die Semesterzuordnung und der Typ geändert. Die LV ist nun ein Seminar, daß bedeutet das die maximale Gruppengröße bei 15 Studierenden liegt. Sie wird im fünften Semester abgehalten, genau ein Semester vor der Bachelorarbeit, bei der das Wissen dieser Lehrveranstaltung benötigt wird.
  • Änderungen im 6. Semester:
  • Elektrodynamik kommt ins sechte Semester:
Durch die restlichen Umstrukturierungen hatte die Lehrveranstaltung Elektrodynamik im angestammten vierten Semester keinen Platz mehr. Da auf diese Lehrveranstaltung keine andere mehr aufbaut, wurde Elektrodynamik ins sechste Semester verlegt. An der Semesterzuordnung ändert sich dabei nichts.
  • Bildanalyse und Computergrafik wird zerteilt:
Aus der Lehrveranstaltung Bildanalyse und Computergrafik werden im neuen Studienplan zwei Lehrveranstaltungen: Computer Vision 1 und Computergrafik 1.
  • Bachelorarbeit wird eine Lehrveranstaltung:
Die beiden Lehrveranstaltungen Telematik-Projekt und Telematik-Seminar werden zu einer LV, Bachelorarbeit Telematik, zugefaßt.
  • Weitere Änderungen bei LVen:
  • Lehrveranstaltungen haben neue Namen:
Eine Reihe von Lehrveranstaltungen hat neue Namen bekommen, sonst hat sich aber nichts geändert. Alle unterstehenden Namensänderungen haben sonst keinerlei Auswirkungen, sie sind alle in der Äquivalenzliste vorhanden.
  • Diskrete Mathematik TE war Diskrete Mathematik
  • Physik TE war Physik für Telematiker
  • Control Systems 2, UE war Control Systems 2 Übungen
  • Grundlagen der Elektrotechnik TE war Grundlagen der Elektrotechnik
  • Grundlagen der Elektrotechnik, Labor war Elektrotechnisches Grundlabor
  • Messtechnik 1 war Elektrische Messtechnik
  • Messtechnik, Labor war Elektrische Messtechnik, LU
  • Elektronische Schaltungstechnik, Labor war Elektronische Schaltungstechnik Labor
  • Nachrichtentechnik, Labor war Nachrichtentechnik 1, Labor
  • Elektrodynamik TE war Elektrodynamik
Änderungen der Anrechnungsliste:
  • Analysis T2 4 VU und Einführung in die Informationssicherheit 1 VO werden anerkannt für Analysis T2 5 VU
Wer zum Zeitpunkt seines Umstieges die größere Variante schon hat, der bekommt dafür die LV Einführung in die Informationssicherheit, oder
  • Analysis T2 4 VU, Control Systems 1 1 UE, Control Systems 1 2 VO werden anerkannt für Analysis T2 5 VU und Control Systems 1 2 VO
Wenn die Vorlesungsprüfung Control Systems 1 schon absolviert wurde, dann kann alternativ auch die Übung zu Control Systems 1 angerechnet werden.
  • Grundlagen der Elektrotechnik, Labor 2 LU und Technische Berichte/Präsentationen 1 UE anerkennbar für Elektrotechnisches Grundlabor 2 LU
Beim Umstieg in den neuen Plan bekommt man Technische Berichte/Präsentationen, wenn man das Labor noch nach mit dem alten Namen gemacht hat.
  • Differentialgleichungen 2 VU und Einführung in die Informationssicherheit 1 VO anrechenbar für Differentialgleichungen 3 VU
Wenn du beim Umstieg in den neuen Plan die größere Variante schon hast, dann bekommst du die LV Einführung in die Informationssicherheit.
  • Differentialgleichungen 2 VU, Control Systems 1 1 UE, Control Systems 1 2 VO für Differentialgleichungen 3 VU und Control Systems 1 2 VO
Wenn die Control Systems 1 VO schon absolviert ist, kann die LV Control Systems 1 UE angerechnet werden.

 

  • Analysis T2 4 VU für Analysis T2 5 VU funktioniert in jedem Fall
  • Technische Berichte/Präsentationen 1 UE für Präsentation Rhetorik 1 VU
Wenn du bereits Technische Berichte/Präsentationen als freie Wahllehrveranstaltung absolviert hast, brauchst Präsentation/Rhetorik ebenfalls nicht mehr absolvieren. Du verlierst allerdings die eine Stunde freie Wahllehrveranstaltung.
  • Wahrscheinlichkeitstheorie für Informatikstudien 2 VU und Stochastische Prozesse für Informatikstudien 1 VU für Wahrscheinlichkeitstheorie und stochastische Prozesse 3 VU
Die Äquivalenz ergibt sich durch die Aufspaltung der alten Lehrveranstaltung.
  • Differentialgleichungen 2 VU wird angerechnet für Differentialgleichungen 3 VU
Studierende im alten Plan können wegen der Äquivalenzen der beiden LVen auch die kleinere Variante ablegen.
  • Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1 SE gibt es für Erstellen schriftlicher Arbeiten 1 VU
Studierende im alten Plan müssen, wenn Erstellen schriftlicher Arbeiten nicht mehr angeboten wird, die LV Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten ablegen.
  • Entwurf und Analyse von Algorithmen 2 VO anrechenbar für Entwurf und Analyse von Algorithmen 2 VU

Studierende, die noch den alten Typ der LV absolviert haben, können sie sich für die neue LV unter dem gleichen Namen anrechnen.

  • Computer Vision 1 1,5 VU und Computergrafik 1 1,5 VU äquivalent zu Bildanalyse und Computergrafik 3 VU
Die beiden neuen LVen, Computer Vision 1 und Computergrafik 1, sind zu Bildanalyse und Computergrafik äquivalent. Studierende im alten Plan können daher die beiden neuen LVen machen.
  • Bachelorarbeit 4 SP Anrechnung für Telematik-Seminar 2 SE und Telematik-Projekt 2 PR

Curriculum 2005 (Telematik_Bakkalaureat_2005.pdf)

(Bakkalaureatsstudium 2005 nach UG 2002, läuft am 30.09.2011 aus)

Wer bereits vor dem 01.10.2005 Telematikstudent war, für den gilt eine Übergangsfrist von 7 Semestern ab Inkrafttreten des neuen Studienplans (01.10.2005) in der du den Bakkalaureatsstudienplan von 2004 fertigstudieren kannst. Beginnst du dein Studium mit dem 1.10.2005, so gilt dieser Studienplan für dich ab sofort. Vergleiche auch die genaue Formulierung im Studienplan §7.
Der 1. Studienabschnitt (Orientierungsjahr) umfasst alle Lehrveranstaltungen des 1. und 2. Semesters des Bachelorstudiums der Telematik mit Ausnahme von "Rechnerorganisation, KU" und "Softwareentwicklung Praktikum, VU". Der Abschnitt soll für das Studium orientierend und beschreibend wirken.
Um Vorlesungsprüfungen aus LV ab dem 3. Semester positiv abschließen und LV ab dem 4. Semester beginnen zu dürfen, mußt du den 1. Studienabschnitt absolviert haben. Dieser umfasst alle LV des 1. und 2. Semesters mit Ausnahme von "Rechnerorganisation, KU" und "Softwareentwicklung Praktikum, VU".
Vorteile aus der OJ-Regelung: Das Orientierungsjahr wurde bei uns als erster Studienabschnitt umgesetzt. Die Definition "Studienabschnitt" ist zwar im UG02 nicht mehr vorhanden, sehr wohl aber im aktuellen Beihilfengesetz. Daraus lässt sich ein zusätzliches Toleranzsemester für die Studienbeihilfe ableiten. Das heißt du hast maximal 3 + 5 Semester Anspruch auf Beihilfen.
Freie Wahllehrveranstaltungen sind keinem Studienabschnitt zugeordnet, und gehören somit auch nicht zum Orientierungsjahr.
Allgemeine Änderungen:
  • Alle Lehrveranstaltungen des 1. Semesters zählen zum 1. Studienabschnitt des Bakkalaureats, dem sogenannten Orientierungsjahr
  • Alle Lehrveranstaltungen des 2. Semesters mit der Ausnahme des Softwareentwicklung Praktikums (VU) und der Rechnerorganisation KU zählen zum 1. Studienabschnitt des Bakkalaureats, dem sogenannten Orientierungsjahr
  • Lehrveranstaltungen ab dem 3. Semester sowie Rechnerorganisation KU und Softwareentwicklung Praktikum zählen zum 2. Studienabschnitt des Bakkalaureatstudiums Telematik. Vorlesungsprüfungen ab und inklusive diesem Semester, dürfen erst nach erfolgreich abgeschlossenem Orientierungsjahr absolviert werden. Selbstverständlich darfst du diese und jegliche andere Vorlesung bereits besuchen.
Schaffst du es nicht, das Orientierungsjahr rechtzeitig abzuschließen, kannst du versuchen den zuständigen Professor zu bitten dir dein Zeugnis auf einen späteren Termin zu datieren.
  • Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharackter (VU,LU,etc) ab und inklusive dem 4. Semester, dürfen erst nach erfolgreich abgeschlossenem Orientierungsjahr begonnen werden.
  • Die empfohlenen Freifächer umfassen jetzt Mathematik 0; Elektrodynamische Grundversuche; Elektronische Schaltungstechnik UE; Regelungstechnik, Ergänzungen; Grundlagen der Elektrotechnik UE
  • Alle RU wurden in UE umbenannt
Änderungen bei LVen:
  • 1. Semester:
  • Begleitend zu Grundlagen der Elektrotechnik wird ein neues Freifach Grundlagen der Elektrotechnik UE eingeführt
  • 2. Semester:
  • Grundlagen elektrischer Netzwerke (VO und UE) kommt vom 3. Semester ins 2. Semester
  • 3. Semester:
  • die neue LV Nichtlineare elektrische Systeme (VO) wird eingeführt und in diesem Semester platziert:
Nichtlineare elektrische Systeme ist ein Elektrotechnik-Fach und baut auf Grundlagen elektrischer Netzwerke auf.
  • Die LV Softwarearchitektur (VO und KU) wird durch die LV Objektorientierte Analyse und Design (VU) ersetzt:
Es wird eine Äquivalenz der beiden LVs geben.
  • Elektronische Schaltungstechnik 1 verschiebt sich vom 1. ins 3. Semester
  • Die LV Erstellen schriftlicher Arbeiten (VU) kommt vom 4. ins 3. Semester
  • Die LV Präsentation/Rhetorik (VU) kommt vom 4. ins 3. Semester
  • 4. Semester:
  • Elektronische Schaltungstechnik 2 verschiebt sich vom 2. ins 4. Semester und wird von 4 SWS auf 2 SWS, bzw 6 ECTS auf 3 ECTS gekürzt
  • 5. Semester:
  • Das Elektronische Schaltungstechnik Labor verschiebt sich vom 3. ins 5. Semester
  • Die Betriebssysteme KU wird um 0,5 ECTS aufgewertet
Änderungen der Anrechnungsliste: siehe Anhang A des Studienplans

Curriculum 2004 (Telematik_2004.pdf)

(Bakkalaureatsstudium 2004 nach UniStG, ausgelaufen am 28.02.2009)

Curriculum 2003 (Telematik_2003.pdf)

(Bakkalaureatsstudium 2003 nach UniStG, seit 1.10.2004 nicht mehr studierbar)

Curriculum 2002 (Telematik_2002.pdf)

(Bakkalaureatsstudium 2002 nach UniStG, ausgelaufen am 28.02.2007)

Allgemeine Änderungen: Keine
Änderungen bei LVen:
  • 1. Semester:
  • Aufteilung der Lehrveranstaltung "Einführung in die Informatik" von derzeit 5,5 ETCS VO + 3 ETCS RU in "Einführung in die Informatik" 3,5 ETCS VO + 1,5 ETCS RU und "Einführung in die Strukturierte Programmierung" mit 3 ETCS VU
  • Reduktion des ETCS-Aufwandes bei "Internet und neue Medien" von 2 ETCS VU auf 1,5 ETCS VU
  • Verschiebung von Elektronische Schaltungstechnik 1 vom 2. Semester ins 1.Semester
  • 2. Semester:
  • Umbennung von "Programmierpraktikum" in "Softwareentwicklung Praktikum" und Änderung des LV-Typs in VU (statt UE)
  • Verschiebung von Elektronische Schaltungstechnik 2 vom 3. und 4. Semester ins 2.Semester:
Diese Lehrveranstaltung wird jetzt in einem Semester, statt wie vorher in zwei Semestern gelesen.
  • 3. Semester:
  • Umbennung von "Linearer Algebra und Numerischer Methoden" in "Numerisches Rechnen und linearer Algebra"
  • Verschiebung von Elektronische Schaltungstechnik LU vom 5. Semester ins 3.Semester
  • Verschiebung von Elektrische Messtechnik VO vom 2. Semester ins 3.Semester
  • 4. Semester:
  • Umbenennung von "Datenbanken" in "Datenbanken 1"
  • Verschiebung von Elektrische Messtechnik LU vom 3. Semester ins 4.Semester
  • 5. Semester:
  • Umbennung von "Control Systems Übungen" in "Control Systems 2 Übungen"
  • 6. Semester:
  • Erweiterung des ETCS-Aufwandes beim "Telematik-Seminar" von 2,5 ECTS Punkte auf 3 ETCS Punkte
  • Erweiterung des ETCS-Aufwandes beim "Telematik-Projekt" von 2,5 ECTS Punkte auf 3 ETCS Punkte
  • Umbenennung von "Gesellschaftliche Aspekte der Telematik " in "Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie" und Reduktion des ECTS Aufwandes von 3ECTS Punkten auf 2,5 ETCS Puntke
Änderungen der Anrechnungliste:
  • Die Lehrveranstaltung "Einführung in die Strukturierte Programmierung" ist äquivalent zum Freifach "Programmieren 0"
  • weitere Anrechnungen in Anhang B des Studienplans

Curriculum 2001 (Telematik_2001.pdf)

(Bakkalaureatsstudium 2001 nach UniStG, ausgelaufen am 28.02.2006)

In der überwiegenden Zahl der europäischen Länder führt der erste Universitätsabschluss zum akademischen Grad Bakkalaureus/Bachelor.
Er ist damit Teil der Dreistufigkeit der Hochschulausbildung, welche im Rahmen des Bologna-Prozesses europaweit umgesetzt werden soll. Es soll damit ein System europaweit vergleichbarer Abschlüsse geschaffen werden. Man erhofft sich dadurch auch die Beschäftigungsfähigkeit der AbsolventInnen zu verbessern. Siehe dazu auch den Eintrag in der Wikipedia.
Das Tätigkeitsfeld von Personen mit einem Bachelorabschluß in Telematik umfasst die Unterstützung beim Modellieren, Entwerfen, Implementieren und Beurteilen komplexer Hard- und Softwaresysteme im Bereich der Informationstechnologie und Telekommunikation, und insbesondere auch bei ihrem Betrieb und ihrer Anwendung. Der Bachelor dient als Technologie-Basis für den Eintritt in das komplexe und weitläufige Gebiet der Informationstechnologien, und zwar ganz besonders auch dann, wenn die Berufsorientierung nicht auf die Technik, sondern auf die Anwendung zielt. Siehe dazu auch Anhang C zum Studienplan Bakkalaureat Telematik Fassung 2005.
Zum Abschluss des Bachelorstudiums: Alle Lehrveranstaltungszeugnisse sind im "Dekanat für Informatik" (DINF) einzureichen, welches auch die Aufgabe unseres Studiendekanats erfüllt. Weitere Details siehe DINF. Es gibt keine abschließende Prüfung.
Bookmark & Share: